Seit dem 5. Februar 2016 ist im Whitney Museum of American Art die erste Einzelausstellung der Enthüllungsjournalistin und Filmemacherin Laura Poitras zu erleben: ASTRO NOISE, - noch bis zum 1. Mai 2016 in New York.

Wer nicht dabei sein kann: Deutschlandradio Kultur fing Anfang Februar mit dem eindrücklichen Bericht von Georg Schwarte “Ausgerechnet New York” diese verstörende Beunruhigung ein, wenn Beobachter zu Beobachteten werden. Diesen “Trick” verwende Poitras als experimentelle Künstlerin in dieser Ausstellung immer wieder, berichtet Schwarte mit Hilfe prägnanter O-Töne der 'Drahtzieher'. Zum Beispiel in den Installationen mit Wärmebildaufnahmen und digitalen Daten aus den Handys der Ausstellungsbesucher. Die “Schau” sei besonders gedacht als Weckruf an die Gesellschaft. Offensichtlich bewegt und bewegend.

dh