Was hat jetzt der frische Hype um die neue Spiele-App Pokemon Go mit dem fast abgefrühstückten US-EU-Privacy Shield zu tun? Jede Menge ungehinderten Datenfluss, da es von den globalen Datensammlern keinen Privatsphären-Schutzschild geben wird. Jedenfalls kein Abkommen, das diesen Namen verdient. Das wird ganz offensichtlich bei einfachster Aneinanderreihung von Zitaten aus den Reihen des internationalen Geschäftsmodells Datensammelverwertungssteuerung und deren Lobbyisten. Journalistisch nicht voll korrekt, doch Blogger mit selbst ernannter Sherlock-Holmes-Nase haben da ihre Eigenheiten. Bitte einmal selber Eindrücke sammeln:

"Wenn wir keine Daten aus Europa in die Welt transferieren können, wird die Wirtschaft hier abstürzen, vielleicht sogar zurück in die Rezession. Datentransfers in die Welt sind extrem wichtig."

So ließ der Deutschlandfunk in einem rund neunminütigen und hörenswerten Beitrag über Safe Harbor und Privacy Shield Christian Borggreen zu Wort kommen, der in Brüssel für die CCIA arbeitet, den Verband der Computer- und Kommunikationsindustrie. Dem CCIA (Computer & Communications Industry Association ) gehören die großen Internetkonzerne wie Google, Amazon, Ebay und Facebook an.

Die Wirtschaft ist augenscheinlich und hörbar an einer zügigen Lösung für ein neues US-EU-ungeschützter-Datenfluss-Abkommen interessiert.

„Der Vizepräsident des Information Technology Industry Council, das seit 100 Jahren im Bereich der Technologiepolitik lobbyiert und weltweit große, neue und alte IT-Unternehmen wie Adobe, Toyota, Lenovo und Visa vertritt, sagt: 'Es wird eine Lösung geben. In gewisser Weise muss es eine geben, weil es eine so große Notwendigkeit gibt. Es geht nicht nur um Endkundendaten, die sind natürlich wichtig. Aber es ist auch ein großer Teil interner Datenflüsse von Unternehmen oder im Business-zu-Business-Bereich, was die Blutbahnen des globalen Handels sind.'“ Quelle Deutschlandfunk

Dazu vergleichend ein Auszug der Privacy Police von Pokemon Go macht diese Absichten im Grunde glasklar: Daten der Nutzer bitte ungeschützt zum Aderlass.

Netzpolitik.org veröffentlichte folgende Übersetzung der bisher erschienenen Nutzungsbedingungen/Datenschutzerklärungen für USA, Neuseeland und Australien:

„Wir arbeiten mit der Regierung, mit Strafverfolgungsbehörden oder privaten Beteiligten zusammen, um das Gesetz durchzusetzen und einzuhalten. Wir könnten jegliche Informationen über Sie (oder über das von Ihnen ermächtigte Kind), die sich in unserem Besitz oder Kontrollbereich befinden, an Regierungen oder Strafverfolgungsbehörden oder private Beteiligte offenlegen, wenn wir es nach unserem eigenen Ermessen für notwendig und angemessen erachten: (a) um auf Ansprüche, Gerichtsprozesse (einschließlich Vorladungen) zu reagieren; (b) um unser Eigentum, unsere Rechte und unsere Sicherheit, sowie das Eigentum, die Rechte und die Sicherheit von Dritten oder der allgemeinen Öffentlichkeit zu schützen; und (c) um jegliche Aktivität, die wir als illegal, unethisch oder rechtlich anfechtbar erachten, aufzudecken und zu stoppen.“ Quelle netzpolitik.org
 
Wer die aktuelle Debatte um Privacy Shield, Datenschutz, Pokemon Go und Co. verfolgen will, findet weiter unten eine ausgesuchte Linksammlung.
 
Fazit an dieser Stelle sei doch auch einmal etwas ungewöhnlich Positives. Angesichts mangelnden globalen Datenschutzes der Privatsphäre durch einschlägig bekannte kommerzielle Datenkraken und von Seiten der EU-Kommission bieten sich für europäische Unternehmen nun ganz außerordentliche Chancen, sich auf dem Markt hervorzuheben: Mit außergewöhnlichen Datenschutzsystemen, sowohl für sich selbst als auch ihre Kunden. Anwendbar von Unternehmen, für die Datenvermeidung und Datensparsamkeit, Privacy by Design und Privacy by Default nicht nur die hippen Buzz-Words dieser Zeit sind.

dh

Hintergrundinformationen:

Deutschlandfunk, Datenschutzvereinbarung zwischen USA und EU,
noch bis zum 10.1.2017 zu hören in der ARD-Mediathek:
http://www.ardmediathek.de/radio/Hintergrund-Deutschlandfunk/Datenschutzvereinbarung-zwischen-USA-und/Deutschlandfunk/Audio-Podcast?bcastId=21554182&documentId=36364616