Wen interessiert's?

30. November 2017

GEHEIMNIS II: "Wie bei der Telekom!"

Ein Tag als Philosophin und Detektivin

Voller Vorfreude, Neugier und mit der Frage „nach dem großen Unbekannten“ im Hinterkopf, stand ein Besuch im Museum Schloss Herrenhausen an. Wo doch die Ausstellung „GEHEIMNIS“ an sich nicht geheim ist, so war es doch ihr Inhalt … und der Weg, diese zu finden. Einen langen Gang geradeaus, an der Büste von Leibniz scharf rechts eine Treppe runter, einmal links durch den nächsten dunklen Gang, scharf rechts und wieder hoch. Wer einmal „Asterix erobert Rom“ geguckt hat, darf sich zu Recht an Passierschein A38 erinnert fühlen. Während ich aufpassen musste, im Halbdunklen nicht gegen die nächste Glasvitrine zu laufen, baute sich die Spannung auf das Geheimnis der Geheimnisse immer weiter auf. Was wird sich mir hinter diesen großen und schweren Türen offenbaren?

13. November 2017

Statt Halloweenparty: 10 Jahre praemandatum. Delete cookies!

Wer hätte gedacht, dass wir mit so furchtbar viel Idealismus, einem damals komplett ausgedachten Beratungsangebot und einem ebenso ausgedachten Organisationsmodell (Anarcho-Sozialismus ftw!) eine Chance haben, 10 Jahre dabei zu sein. Geschweige denn, tatsächlich etwas bewegen zu können.

Es hat geklappt!
Und es war eine sehr persönliche und praemandatische Feier.

20. Oktober 2017

Interaktives Geheimnis im Museum Schloss Herrenhausen

Im Rahmen der Hannah Arendt Tage 2017 wurde am vergangenen Mittwoch, 18. Oktober 2017, die interaktive Ausstellung "Geheimnis - Ein gesellschaftliches Phänomen" im Museum Schloss Herrenhausen eröffnet. Während die 20. Hannah Arendt Tage am morgigen Samstag, 21. Oktober, mit dem Trialog "Wissen – Macht – Meinung: Demokratie 5.0" enden, läuft das Projekt der Nemetschek Stiftung weiter bis zum 8. April 2018 in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, Wissenschaftsstadt und dem Historischen Museum Hannover.

Wir berichteten hier im Blog bereits am 4. August 2016 über die sehens- und lesenswerte Website zur Ausstellung, die dann im September 2016 in München startete: eine Einladung zur Meinungsbildung. Nun geht es interaktiv in Hannover weiter.

17. Oktober 2017

Henning Neu in DIGITALE WELT über fatale Gleichgültigkeit gegenüber gigantischen Hacks und Leaks

Mit gigantischen Account-Hacks und Datenleaks ist es wie mit permanent desaströsen Hurricanes: Kommen sie inzwischen doch so häufig vor, dass Gleichgültigkeit in den Vordergrund tritt. Als sei das alles nicht so schlimm, was ja doch schlicht schlimm ist.

Henning beschreibt Punkte, die uns zwingen, inne zu halten und nachzudenken, was wir tun. Nach seiner Ansicht müssen wir weg vom fatalistischen Denken, damit wir uns nicht irgendwann selbst zum Verhängnis werden. Es sei an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen und die regelmäßigen Hacks und Leaks wieder als Skandale anzusehen.

11. Oktober 2017

"Ohne die App ist mir langweilig." Junge Menschen und Datenschutz

Neulich in der Stadt zu einem Bekannten: „Sei mal lieber vorsichtig bei öffentlichen WLAN-Netzwerken!“ – „Was soll da schon passieren? Selbst wenn’s im Internet Gefahren gibt, da kann ICH wohl am wenigsten was dagegen tun.“

Als Student im dritten Semester bin ich viel mit Gleichaltrigen zusammen und hake öfter mal nach, wenn ich etwas von ignorierten Zugriffsrechten bei Anwendungen oder „weggeklickten“ AGBs mitbekomme.

21. September 2017

FSA - #RettetDieGrundrechte

Am 9. September war die alljährliche Freiheit Statt Angst (FSA)-Demo, die dieses Jahr auch unter dem Label Freiheit 4.0 und dem Hash-Tag #RettetDieGrundrechte lief.

Rettet die Grundrechte, das klingt im Tonfall schon fundamentaler - und das ist es auch. Allerdings war die Beteiligung im Vergleich zu vergangenen FSA-Demonstrationen relativ gering. Aber warum? Haben die Bürger*innen nun doch lieber Angst statt Freiheit?

14. August 2017

Henning Neu über Blockchain und Kryptowährungen in DIGITALE WELT

DIGITALE WELT ist das Wirtschaftsmagazin zur Digitalisierung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme, Innovationszentrum Mobiles Internet. Das Magazin ist Kooperationspartner u.a. von Verbänden wie Eco – Verband der Internetwirtschaft e.V., VOICE – Verband der IT-Anwender e.V. und Digitale Stadt München e.V..

Henning ist bei praemandatum Datenschutz- und IT-Sicherheitsberater und hat Angewandte Informatik an der Hochschule Hannover studiert. Seine Spezialgebiete sind technische Risikoanalysen und die Bewertung von modernen Technologien in Unternehmenskontexten. Er kann sehr verständlich mit ohne Bullshit über komplexe Dinge schreiben.

4. August 2017

Solidarität mit den Kolleg*innen in der Türkei

Digitale Rechte und Selbstdatenschutz im Internet sind Grundlagen der Rede- und Meinungsfreiheit - Wir erklären unsere Solidarität mit den Kolleg*innen in der Türkei. (ENGLISH BELOW)

Die Nutzung von digitalen Werkzeugen, um sich frei von automatisierter, willkürlicher und potentiell all-umfassender Überwachung im Internet zu bewegen und das Wissen darüber, sind legal und öffentlich zugänglich. Die Kenntnisse darüber sind essentiell für die grundlegende Meinungsfreiheit in jeder freien, demokratisch verfassten Gesellschaft. Andere im Umgang mit diesen legalen Werkzeugen zu schulen ist weit entfernt von jeglichen terroristischen Aktivitäten, was aber die Festnahmen der Menschenrechtsaktivisten Anfang Juli in der Türkei zu unterstellen scheint.

21. Juni 2017

Podcast praemandatum: Home, smart home in geschützter Privatsphäre

Wir führten dieses Gespräch in wahrhaft intelligenter, beziehungsweise vernetzter Umgebung. Hier können Dinge, Lampen und Smartphones zum Beispiel, miteinander kommunizieren, ohne Daten, Gewohnheiten, Gespräche an Datenkraken wie amazon und Co. zu petzen. ES IST MÖGLICH, sich ein smart home zu realisieren, ohne gleichzeitig Totalüberwachung zu installieren. Günstig. Pragmatische Lösungen und Tipps:

19. Juni 2017

...und sie bewegt sich doch (etwas)!

Gerade war ich in einem Vortrag. In der anschließenden Diskussion ging es u.A. um die Frage, ob das ganze Datenschutz-/Medienkompetenzgedöns wohl ein Kampf gegen Windmühlen sein mag.

Dazu habe ich gesagt, dass das aktuell sicher so ist, gesellschaftliche Prozesse aber träge sind und es sich langfristig - gesetzt den Fall, einige engagieren sich, - sicher in eine vernünftige Richtung bewegt.

15. Juni 2017

Datenschutz, digitale Strukturen und die Gesellschaft: angekommen

von Daniel Guagnin

Obwohl ich die praemandatum GmbH nun schon vor einer ganzen Weile kennengelernt habe und dessen Entwicklung wohlwollend verfolge, habe ich nun die Gelegenheit, mich als neuer Mitarbeiter aus einer neuen Perspektive mit dem Unternehmen auseinanderzusetzen und mich darin zu orientieren.

Es ist dabei sehr erfrischend zu sehen, wie umfangreich Datenschutz hier verstanden und angegangen wird. Neben Technik, Gesetz und Politik haben hier auch das Individuum und die gesellschaftliche Dimension ihren Platz.

13. Juni 2017

Mister Big Data. Warum er gar nicht mal so groß ist und warum es auf die Technik ankommt

von Henning Neu
„Big Data“ ist heutzutage fast schon so ein inflationär genutzter Begriff wie „Hack“ oder „Künstliche Intelligenz“. Dabei handelt es sich bei allem nur um ein kompliziertes Computerprogramm. Und nach persönlicher Erfahrung steht Big Data landläufig auch für die damit verbundenen Methoden der Datenverarbeitung, also Software zur Analyse von großen Datenmengen. Doch gerade im alltäglichen Gebrauch wissen viele Menschen nicht, womit sie es zu tun haben, wenn sie sich bei Facebook einloggen, oder mit Alexa den nächsten Einkauf bequatschen.

8. Juni 2017

Es gibt schon seit Jahren keine Werbung mehr

DisraptorHier im Blog Matekasse wollen wir ja keine Werbung machen. Kein Marketing cry out loud ... Nun bestätigen Ausnahmen die Regel.

"Wenn Sie in einem größeren Unternehmen sind, haben Sie aktuell gleich einen ganzen Haufen von Buzzwords am Hals, um die Sie sich kümmern sollten: Internet of Things (IoT), Industrie 4.0 (i4.0), Digitale Transformation, Shareconomy, New Work..."

9. Februar 2017

Peter Leppelt wurde in den digitalRat.niedersachsen berufen

Die Gestaltung des digitalen Wandels ist eine Herausforderung, die nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen und öffentlichen Lebens betrifft. Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat die niedersächsische Landesregierung den erstaunlich hochkarätig besetzten digitalRat.niedersachsen berufen. Die Aufgabe des Digitalrates besteht darin, die Landesregierung zu übergeordneten und ressortübergreifenden Fragestellungen rund um die Digitalisierung zu beraten. Dem Digitalrat gehören 20 Persönlichkeiten an, die die Bereiche Politik, Wirtschaft, Verbände, Wissenschaft und Forschung, Medien, Bildung, Ethik, Arbeit und Verbraucherschutz repräsentieren.

3. Januar 2017

„Datenschutz ist sexy!“ - Digitalisierung, Steuerung, Autonomie und Zukunft

Visionen gehören in die Psychiatrie: Am 15. Januar 2017 erscheinen die Zeitschriften „Sozialpsychiatrische Informationen – Zeitschrift für kritische Psychiatrie seit 1970“ und „Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie“ gemeinsam mit dem Schwerpunktthema "Psychiatrie 5.0 – Digitalisierung der Seele?".
praemandatum hat mitgeschrieben. Zwei Beiträge.
Ungekürzte Vorabveröffentlichung Beitrag 2 über sexy Datenschutz mit Freigabe der beteiligten Verlage:

7. Dezember 2016

Nikolaus-Besuch vom Verfassungsschutz

Nicht überraschend, sondern seit einigen Wochen angekündigt, hatten wir Besuch vom Verfassungsschutz. Da wir mit den verschiedensten Mutmaßungen schwanger gingen - "Wollen sie uns jetzt für die kostenlose Cyber-Feuerwehr rekrutieren? Wollen sie uns erzählen, dass Verschlüsselung böse und ein Generalschlüssel für das Ministerium vorzuhalten sei?" - und zugunsten der Transparenz erschienen wir sehr gespannt im nahezu kompletten praemandatum- und Qabelteam; was eine wahrscheinlich recht ungewohnte Atmosphäre für den Besuch zur Folge hatte.

6. Dezember 2016

Gläserner Mensch "mit ohne" Datenschutz: Überwachung am Arbeitsplatz

Im Januar 2017 erscheinen die Zeitschriften „Sozialpsychiatrische Informationen – Zeitschrift für kritische Psychiatrie seit 1970“ und „Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie“ gemeinsam mit dem Schwerpunktthema "Psychiatrie 5.0 – Digitalisierung der Seele?".
praemandatum hat mitgeschrieben. Zwei Beiträge.
Ungekürzte Vorabveröffentlichung Beitrag 1 mit Freigabe der beteiligten Verlage:

9. November 2016

Gedenktag: Stolpersteine für Herz und Hirn putzen

 Das Kunstprojekt „Stolpersteine“ von Gunter Demnig ruft an Gedenktagen für die Opfer des Nationalsozialismus zu Putzaktionen auf. Auf die Straße gehen und Stolpersteine putzen. So auch heute, 78 Jahre nach der Reichsprogromnacht von 1938.

Und was hat das gerade heute mit Donald Trump zu tun? Mit Ängsten, Hass und Pessimismus? Eine Einladung.

1. November 2016

Was zu erreichen war...

Im Rahmen von Vorbereitungen für eine Veranstaltung in der letzten Woche (Bayreuther Dialoge) haben wir mal etwas recherchiert, was denn die Frage angeht, ob die praemandatum - jenseits des Kommerziellen - erfolgreich ist oder eben nicht.

31. Oktober 2016

Halloween special review: „Networks of Control“

Als „die perfekte Halloween-Lektüre“ bezeichnet Courtney Gabrielson in The Privacy Advisor der International Association of Privacy Professionals (iapp) die jüngst in Wien erschienene Studie „Networks of Control. A Report on Corporate Surveillance, Digital Tracking, Big Data & Privacy“ von Wolfie Christl und Sarah Spiekermann.

PDF-Download ist kostenfrei ...

17. Oktober 2016

Ausblick 2017: praemandatum landet mit Visionen in der Sozialpsychiatrie

Im Januar 2017 erscheinen die Zeitschriften „Sozialpsychiatrische Informationen – Zeitschrift für kritische Psychiatrie seit 1970“ und „Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie“ gemeinsam mit dem Schwerpunktthema "Psychiatrie 5.0 – Digitalisierung der Seele?". praemandatum hat mitgeschrieben. Über gläserne Menschen und deren Überwachung am Arbeitsplatz sowie Digitalisierung, Steuerung, Autonomie und Zukunft: „Datenschutz ist sexy“.

4. Oktober 2016

Noch bis 12.12.2016 in der arte-Mediathek: "Schichtwechsel, die Roboter übernehmen"

Was Künstliche Intelligenz bereits kann und in Zukunft können wird, gepaart mit der Frage, was die vielen Millionen Menschen, deren Arbeitsplätze übernommen werden, eigentlich sinnvoll in Zukunft machen könnten, beleuchtet diese Doku. Und das Ruhrgebiet leuchtet hier ganz vorne mit seinen unglaublich großen Leerständen für die deutsche Infrastruktur, Daten im Lande zu sichern.

12. September 2016

Geheimnisse der digitalen Revolution, Freiheitskämpfer und Verbrecher in Mediathek aufgegriffen

Noch für einige Zeit in der ZDF-Mediathek zu sehen: die sechsteilige Doku 'Geheimnisse der digitalen Revolution - Vom ersten Computer zum Internet-Zeitalter'. Für manch einen mag die Reihe Geheimnisse aufdecken, doch es ist schlicht die lebendig erzählte Geschichte des Computers. Mit Internet und so. Mit ohne Datenschutz.

Also eher nix für schlaue Nerds, 'privacy engineering', Datenschutz-Missionare? Mmmmmmh. Doch mag sein ein Tipp für Eltern (oder auch Lehrende), die sich mit ihren Kindern noch zusammen setzen und auch zugewandt unter achtsamer Wahrung der Privatsphäre unterhalten. Über Internet und Datenschutz, Freiheit und Werte. Demokratie, Gemeinwohl und so wunderVolle wie herausfordernde Dinge.

1. September 2016

Bis zum Tellerrand und noch viel weiter

Eigentlich habe ich mir das Berufsleben recht einfach vorgestellt. Man lernt seinen Beruf und macht dann bis zur Rente nichts anderes. Vielleicht nochmal 'ne Umschulung oder so, aber im Grossen und Ganzen doch eher konstant. In meiner Geschichte vor praemandatum war das auch der Fall. Im Studium habe ich schon als Nebenverdienst der Systemadministraterei gefröhnt und auch beim ersten Arbeitgeber gab es nur Systeme und ihre Administration.

Doch bei praemandatum sieht das Ganze etwas anders aus. Hauptberuflich bin ich hier Systemadministrator, oder wie wir gelegentlich zu sagen pflegen: Infranterist (Da ist ein albernes Wortspiel etwas ausgeartet). Statt wie bisher konnte ich hier jedoch nicht nur manchmal über den Tellerrand schauen. Es ging sogar über die Tischkante hinaus.

 

8. August 2016

Arbeiten bei praemandatum – Datenschutz vielleicht auch etwas für mich?

Das erste Mal hörte ich von praemandatum durch meinen Bruder, an dessen Gymnasium in Hannover die Firma jährlich vor Schülern der unteren Jahrgänge Vorträge hält - über digitale Anonymität, Datensicherheit und Möglichkeiten, dem heimischen Rechner nicht vollständig seine Identität preiszugeben. Ganz im Sinne der Aufklärung, wie ich finde -, ein Versuch, die jungen „Unmündigen“ zu „erleuchten“. Und eigentlich gar nicht so abwegig der Gedanke: Sich mal zu überlegen, was eigentlich mit dem passiert, was man jeden Tag unentwegt im Internet von sich preisgibt.

19. Juli 2016

Erneuter Beitrag mit Peter Leppelt von praemandatum im MDR

Mit Freunden und Familie über Kurz- Nachrichtendienste zu chatten, ist längst Alltag. WhatsApp, Facebook und Co. haben viele auf ihrem Smartphone installiert. Nun lassen sich darüber schon Medikamente vorbestellen oder Kinotickets ordern, auch in Sachsen-Anhalt. Doch dabei ist Vorsicht geboten: Datenschutzexperten warnen vor den Risiken, wenn persönliche Daten über solche Dienste verschickt werden ... wir beispielsweise.

13. Juli 2016

WTF Privacy Shield! Gotta catch 'em all.

Was hat jetzt der frische Hype um die neue Spiele-App Pokemon Go mit dem fast abgefrühstückten US-EU-Privacy Shield zu tun? Jede Menge ungehinderten Datenfluss, da es von den globalen Datensammlern keinen Privatsphären-Schutzschild geben wird. Jedenfalls kein Abkommen, das diesen Namen verdient. Das wird ganz offensichtlich bei einfachster Aneinanderreihung von Zitaten aus den Reihen des internationalen Geschäftsmodells Datensammelverwertungssteuerung und deren Lobbyisten ... eine große Chance für europäische Unternehmen.

26. Juni 2016

Smartes im Schatten der EM

Digitale Stromzähler per Gesetz ans Netz – Datenhoheit ungeklärt

Alle Jahre wieder während manischer Freudentaumel großer Fußballereignisse winkt die Politik möglichst still und leise umstrittene Themen durch. Neben Fracking und Glyphosat standen unter anderem auch das verschärfte Anti-Terror-Paket und ein Gesetz zur Installation digitaler Stromzähler auf dem Programm.

Doch noch taumeln die deutschen Fans nicht im Freudengeheul wie etwa die sympathischen Isländer, sondern haben vielleicht doch noch das ein oder andere Auge auf umstrittene Vorhaben.

27. April 2016

Internetreinigung: die ausgelagerte Seite des 'Content Management'

Zum Stand der Technik: Wenn spezielle und geeignete Algorithmensoftware über Bilder läuft, könne sie zwar erkennen ob nackte Haut oder so etwas wie Blut erkennbar wäre. Nicht erkennbar sei bisher, ob die Bilder dabei „problematische“ Inhalte wie gewalttätige Pornografie, Hinrichtungen, Verstümmelungen, darstelle. Noch bliebe es Menschen vorbehalten, diese Bilder zu betrachten, zu zensieren, zu löschen. Tag für Tag, Stunde um Stunde, zum Beispiel auf den Philippinen.

19. April 2016

1. Hannoverscher Datenschutztag am 2.6.2016 (u.A. mit praemandatum)

"Wirtschaftshemmnis Datenschutz - Ein Blick in die Praxis": mit diesem Beitrag wird Peter Leppelt unter dem Motto des Datenschutztages "Zwischen Safe Harbor und dem EU-US Privacy Shield" referieren.

Anforderungen an 'Privacy Shield', Folgewirkungen und Handlungsoptionen sollen bei dieser Veranstaltung gemeinsam mit Publikum und Referenten aus rechtlicher und technischer Sicht erörtert werden.

29. Februar 2016

Daten-Diät einmal sanft und sorgfältig

Achtung Satire

Wer Datendiät im Internet vertritt, ist zügig Spaßbremse oder apokalyptische Kassandra. Das kann so einsam machen ... und bietet damit DIE Gelegenheit, sich sonntags wieder mal ganz allein am Radio mit Jan Böhmermann und Olli Schulz zu vergnügen.

Deren Sendung Sanft & Sorgfältig vom 28.2.2016 mit dem Titel “Wir geben auf” war voller Grippeviren, Schüttelfrost und gemeiner Satire. Eher zum Ende der Jammersendung rappelten sich die fiebernden Moderatoren bissig und böse noch einmal auf und verkündeten ihre großen fünf Regeln im Internet.

1. Februar 2016

„Sie wissen alles“ – das Buch von Yvonne Hofstetter für die Missbrauchsdebatte Big Data

Review. Oder aktuell: Internet ist überall. Scharf auf dich!

Angesichts von „Stasi-Barbie“ (TAZ) und sich dahin schleppender Datenschutzrichtlinien und Debatten: Das Buch ist offensichtlich weiter hochaktuell!

Der Bewusstwerdung, dem Umlernen im Umgang mit persönlichen Daten und einer hoffentlich nicht einschlafenden Debatte um Big Data, ob in der Schule, am Stammtisch, im Parlament, ist dieser Blogbeitrag gezollt. Er konzentriert sich auf das Schlusskapitel von Yvonne Hofstetter. Aufbruch. Yvonne Hofstetter formuliert eindringlich ein „Update der Gesellschaft“. Wer macht noch mit?

19. Januar 2016

Gefällt mir nicht

Überblick über die wichtigsten Fakten über Facebook und andere soziale Netzwerke hinsichtlich ihrer Datensammelleidenschaft gibt der HAZ-Artikel "Facebook liest mit", bei dem Peter Leppelt als Datenschutzexperte mitgewirkt hat.

15. Januar 2016

Willkommen im Leibniz-Jahr 2016!

Was hat das Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz, manchen nur bekannt als Cake (Leibniz-Keks) mit 52 Zähnen, jetzt mit Datenschutz zu tun?

Für jung und alt im digitalen Universum: Das Universalgenie Leibniz hat eine der ersten Verschlüsselungsmaschinen, die sogenannte Machina Deciphratoria, entworfen, die dann doch erst rund 300 Jahre nach seinem Tod wirklich gebaut wurde.

10. Dezember 2015

Die Glotze glotzt zurück

Die Deutschen schauen gern fern. Im Jahr 2014 im Durchschnitt 188 Minuten pro Tag (Quelle: AGF; GfK; Südwestrundfunk; Mediendaten Südwest). Viele der im selben Jahr in Deutschland abgesetzten 4,6 Mio. Smart-TVs schauen zurück.